Grundschule der Eichenbachschule

 

Schön, dass Sie sich für unsere Grundschule interessieren !


Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu unserem grundsätzlichen Grundschulprofil bzw. zu derzeitigen Möglichkeiten und Angeboten.

 

 

 

  Allgemeines
  Gestaltung des Übergangs von der Kita zur Grundschule
  Schülerpaten für die Erstklässler
  Kleingruppenarbeit im 1. Schuljahr
  Förderunterricht
  Computerlehrgang
  Sportliche Aktivitäten
  Schwimmunterricht
  Förderung der sozialen Kompetenz durch Motopädagogik
  Möglichkeiten in den Fächern Musik, Kunst, Technisches Werken, Textiles Werken in den Klassenst. 3 und 4
  Projekttage
  Feste und Feiern
  Klassenfahrten
  Fahrradführerschein
  Wöchentliche Lesestunde
  Schülerparlament
  Pausenangebote
  Miniphänomenta

 

Allgemeines

In unserer zweizügigen Grundschule werden ca. 190 Schüler unterrichtet. In einigen Klassen findet integrative Beschulung statt. Alle Klassen sind reine Jahrgangsklassen.
Es ist eine überlegte und bewusste Entscheidung des Grundschulkollegiums, nicht jahrgangsübergreifend zu unterrichten. Wir fördern einen interessanten, vielfältig gestalteten Unterichtsalltag. Dazu gehört der alle Schüler einschließende Unterricht genauso dazu wie verschiedene offene Unterrichtsformen, in denen die Kinder individuell ihren Fähigkeiten entsprechend voranschreiten können.

Wir glauben ganz sicher, dass wir unsere Schüler und Schülerinnen gut auf die weiterführenden Schulen bzw. Bildungsgänge vorbereiten. Davon zeugen seit Jahren die Laufbahnen der Kinder an den Nachfolgeschulen.
Unsere Grundschüler kommen aus den Gemeinden Eggebek, Langstedt, Bollingstedt und Gammellund - aber zur Zeit auch aus den Nachbargemeinden Tarp, Jerrishoe, Sollerup und Jübek.

 

Gestaltung des Übergangs von der Kita zur Grundschule

Nach Anmeldung an unserer Schule erhalten alle Kinder - egal aus welchen Gemeinden sie kommen - das Angebot, an ca.12 Tagen den Unterrichtsvormittag in der Grundschule kennen zu lernen. Dieses Angebot findet zur Zeit stets - Ende Februar/Anfang März beginnend - immer mittwochs in der Zeit von 9.35 Uhr bis 10.20 Uhr statt. Ziele sind in erster Line das "Einfühlen" in Schule durch das Kennenlernen der örtlichen Gegebenheiten sowie schulischer Strukturen und Regeln. Verbunden damit begegnen den Kindern natürlich auch schon Inhalte: Reime und Laute, Wahrnehmungsübungen sowie erste mathematische Erfahrungen. Diese Schnuppertage sind sowohl für die Kinder aus der Kita als auch für die Lehrkräfte und Kita-Mitarbeiter, welche sie betreuen, eine ganz spannende Angelegenheit !

 

Schülerpaten für die Erstklässler

Den Erstklässlern stehen ein ganzes Jahr lang Schülerpaten aus den 4. Klassen zur Seite. Diese kommen in erster Linie in der Frühstückspause in die Klasse, spielen mit den Kindern oder helfen in Konfliktsituationen. Die Paten sind aber auch ganz generelle Ansprechpartner - auf dem Schulhof oder wenn Not am Kind ist.

 

Kleingruppenarbeit im 1. Schuljahr

Zurzeit sind wir aufgrund der Klassengrößen und der damit verbundenen Lehrerstunden in der Lage, die ersten Klassen in den Fächern Deutsch und Mathematik je einmal in der Woche zu teilen. Diese Arbeit in Kleingruppen ermöglicht uns eine deutlich intensivere Förderung jedes einzelnen Kindes.

 

Förderunterricht

Auch hier gilt, dass wir aufgrund der uns derzeitig zugeteilten Lehrerstunden in der Lage sind, Kindern in den 2., 3. und 4. Klassen bei Bedarf eine Förderstunde in den Fächern Deutsch und Mathematik zukommen zu lassen.
Darüber gibt es den 2. und 3. Klassen in ca. 20 Wochen eine Leseförderstunde in halber Klassenstärke parallel zum Schwimmunterricht.

 

Computerlehrgang

Im 4. Schuljahr findet in ca. 20 Wochen parallel zum Schwimmlehrgang ein Computerlehrgang in halber Klassenstärke statt.

 

Sportliche Aktivitäten

Neben den obligatorischen Bundesjugendspielen finden jährlich der Lauftag sowie ein Duathlon-Wettbewerb statt. Zusätzlich nehmen ausgewählte Schülergruppen an den Kreismeisterschaften "Turnen", "Schwimmen" und "Leichtathletik" teil.
Im Frühjahr 2013 fand gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der Gemeinschaftsschule ein "Sponsorenwandertag" statt, bei dem sich die Kinder mit ganz unterschiedlichen Kilometerleistungen einen ansehnlichen Betrag - zur Hälfte für gute Zwecke und zur Hälfte für die Anschaffung neuer Pausenspiele - "erwandert" haben. So ein Wandertag soll in regelmäßigen Abständen (ca. 2 - 3 Jahre) stattfinden.

 

Schwimmunterricht

Unserer Schule ist eine Schwimmhalle angegliedert. Und deshalb ist das, was wir an Angeboten zum Schwimmunterricht bieten können, auch unser Highlight.
Im 2., 3. und 4. Schuljahr erhalten alle Kinder je 20 Stunden Schwimmunterricht pro Schuljahr in halber Klassenstärke. Es ist unser Ziel, dass alle Schüler und Schülerinnen nach Abschluss des 4. Schuljahres schwimmen können und mindestens das Bronze-Abzeichen erreicht haben.

 

Förderung der sozialen Kompetenz durch Motopädagogik

Zurzeit freut sich jede Grundschulklasse ca. alle 4-5 Wochen auf und über eine Doppelstunde mit Matthias Pose. Matthias Pose ist ein staatlich anerkannter Motopädagoge, der in seiner Arbeit eng mit unserer Schule verzahnt ist. In seinen Stunden können die Schüler auf der Grundlage von Bewegungsspielen, Wahrnehmungsübungen oder anderen Aktionen eigene positive Bewegungserfahrungen machen. Darüber hinaus werden Gruppenprozesse und Interaktionen zwischen den Schülern eingeleitet und gefördert.

 

Möglichkeiten in den Fächern Musik, Kunst, Technisches Werken und Textiles Werken

Im 3. und 4. Schuljahr gibt es eine Stunde gemeinsamen Musikunterricht. Die 2. Musikstunde teilt sich je nach Interessenlage der Schüler und Schülerinnen in einen Flötenkurs und einen Kursus Orff-Instrumente auf. Diese Gruppen treten ggf. mit ihrem musikalischen Können bei Schulfeiern oder anderen Anlässen auf.

In Klassenstufe 4 werden in kleineren Gruppen die Fächer Kunst, Textiles Werken und Technisches Werken blockweise in Trimestern unterrichtet.

 

Projekttage

Jedes Jahr finden mindestens einmal für die ganze Grundschule Projekttage ( 3 - 5 Tage) statt. Klassenübergreifende Projekte wechseln sich dabei mit klasseninternen Projekten ab. Darüber hinaus gibt es ggf. auch noch projektorientierte Vorhaben in den einzelnen Klassen.

 

Feste und Feiern

Im Frühsommer findet das alljährliche Kinderfest statt mit Wettkämpfen am Vormittag, einem Umzug und anschließender Disco am Nachmittag. Bei den Wettkämpfen - einer Mischung aus Glücks- und Geschicklichkeitsspielen - werden in jeder Klasse ein König und eine Königin ermittelt, die zusätzlich ein kleines Buchpräsent erhalten. Darüber hinaus sind die Geschenke nicht vom Abschneiden bei den Wettkampfspielen abhängig. Im 1. Schuljahr gibt es ein Geschenk freier Wahl (innerhalb eines bestimmten Betrages), im 2. Schuljahr einen Zuschuss für einen Klassenausflug, im 3. Schuljahr ein Buchgeschenk freier Wahl, im 4. Schuljahr einen Zuschuss für das Abschluss-T-Shirt.
Alle 2 Jahre wird ein fetziges Fachingsfest mit vielen Aktionen und Tanz veranstaltet. Im Wechsel dazu findet alle 2 Jahre um den 6. Dezember herum das Nikolausturnen statt. Bei diesem Event wird eine weihnachtliche Schullandschaft in der Turnhalle aufgebaut, an der die Kinder sich richtig "austurnen" können.
Darüber hinaus werden in den einzelnen Klassenstufen selbstverständlich jedes Jahr stimmungsvolle Weihnachtsfeiern organisiert. Eine "Lesenacht" in der Schule steht während der Grundschulzeit ebenfalls auf dem Plan und gelegentlich werden gemeinsame Frühstücksaktionen (Osterfrühstück, Herbstfrühstück) in den einzelnen Klassen durchgeführt.

 

Klassenfahrten

Die 5-tägige Klassenfahrt findet in der Regel am Ende des 3. Schuljahres oder zu Beginn des 4. Schuljahres statt. In den letzten Jahren sind diese Klassen ausschließlich nach Sylt oder Amrum gefahren. Es könnten grundsätzlich auch andere Ziele in Schleswig-Holstein angesteuert werden, die Nordseeküste ist aber schon lange der Favorit.

 

Fahrradführerschein

Am Ende des 3. Schuljahres gibt es im Heimat-, Welt- und Sachunterricht eine längere Einheit, die umfangreiches theoretisches Wissen zum Verhalten im Straßenverkehr vermittelt sowie Übungen mit dem Fahrrad einschließt. Am Ende dieser Einheit steht der Erwerb des Fahrradführerscheins. Wir bitten Eltern, darauf zu achten, dass Kinder nicht mit dem Fahrrad zur Schule fahren, bevor sie die Fahrradprüfung abgelegt haben.

 

Wöchentliche Lesestunde

Nach Auseinandersetzung mit der Frage, wie wir Kinder stärker an das Lesen heranführen können, haben wir im Schuljahr 2013/14 erstmals eine rotierende Lesestunde eingeführt. Darunter ist Folgendes zu verstehen: Unabhängig davon, welches Fach jeweils auf dem Stundenplan steht, lesen die Kinder in ihren selbst mitgebrachten Büchern in einer Stunde in der Woche. Diese Lesestunde schiebt sich pro Woche immer eine Stunde weiter (von Montag 2. Stunde bis Freitag 4. Stunde), so dass nach 19 Wochen jede Unterrichtsstunde einmal zur Lesestunde umgewandelt wurde. Im Sportunterricht machen es sich die Kinder auch durchaus auf Matten gemütlich und lesen dort ihre Bücher. Kleine Buchvorstellungen oder andere Aktionen rund um das Buch können die Lesezeit begleiten. Wir haben gute Erfahrungen mit dieser Lesestunde gemacht, ob wir sie jedoch durchgängig in den kommenden Schuljahren weiterführen werden, wissen wir noch nicht. Es erscheint jedoch nicht abwegig, dass wir die Lesestunde zumindest halbjährig in unsere Unterrichtsangebote aufnehmen werden.

 

Schülerparlament

Wöchentlich findet mit den Klassensprechern der 2., 3. und 4. Klassen das Schülerparlament statt. In diesen Sitzungen werden Missstände aufgegriffen und erörtert, Verbesserungsvorschläge gemacht, Ideen gesammelt oder spezielle Dinge organisiert. Die Klassensprecher besprechen alles, was die gesamte Schülerschaft betrifft, anschließend in ihren Klassen. Das Schülerparlament wird von einer Lehrkraft geleitet.

 

Pausenangebote

Der Zeitraum zwischen der 1. und 2. Unterrichtsstunde beträgt lediglich 5 Minuten und ist somit nur ein kurzer Übergang - ggf. für einen Lehrerwechsel und für Toilettengänge. Am Ende der 2. Stunde beginnt die Frühstückspause. An 2 Tagen in der Woche werden Pausensnacks (-besonders beliebt sind Laugenstangen-) angeboten. Die Kinder dürfen nach dem Frühstück in ihren Klassenräumen bleiben, nach draußen gehen oder sich auf den Fluren mit den Stationen der Miniphänomenta beschäftigen. Nach der 3. Stunde müssen alle Kinder auf den Pausenhof gehen und ein wenig frische Luft schnappen. Nach der 4. Stunde können die Kinder wieder wählen, ob sie im Schulgebäude bleiben oder auf den Pausenhof gehen.
Auf dem Pausenhof gibt es eine ganze Reihe ansprechender Großspielgeräte, es kann (zeitlich vorgegeben) auch auf dem Sportplatz Fußball gespielt werden.
Wir haben eine "Spielekiste", aus der die Kinder in jeder Pause kleine Spielgeräte, Bälle, etc. ausleihen können. Die Ausgabe wird in wöchentlicher Rotation durch die einzelnen Klassen organisiert.
Konfliktlotsen aus der Gemeinschaftsschule unterstützen die Lehrer und Lehrerinnen bei der Pausenaufsicht.

 

Miniphänomenta

Wir haben uns vor einiger Zeit mit der Frage beschäftigt, wie wir Kinder stärker an naturwissenschaftliche Phänomene heranführen können. In diesem Kontext sind wir auf die Miniphänomenta gestoßen, initiiert von der Universität Flensburg. Nach einer größer angelegten Informations- und Befragungsaktion haben Eltern unserer Grundschulkinder und das THW Schleswig im Schuljahr 2013 für die Grundschule 19 Stationen der Miniphänomenta nachgebaut. Diese stehen den Schülerinnen und Schülern in wechselnder Zusammensetzung seit dem Herbst 2013 zum Ausprobieren und Experimentieren zur Verfügung.